Alternative Fastenzeit – die Anti-Mecker Challenge

Passend zum Monatsanfang beginnt heute die Fastenzeit. Bisher habe ich mir tatsälich nichts aus diesen 40 Tagen gemacht. Doch gestern Nachmittag im Büro kam mir dann plötzlich ein Geistesblitz.

Kurzer Hand habe ich meinen beiden Kollegen vorgeschlagen, ob wir nicht auch die Fastenzeit als kleine Challenge für uns nutzen wollen. Und dabei soll es nicht darum gehen auf Süßigkeiten oder Alkohol zu verzichten. Vielmehr möchte ich, dass wir etwas für unser Wohlbefinden tun. Somit war die Anti-Mecker Challenge geboren.

die Anti-Mecker Challenge

Ja, du liest richtig. Für die nächsten Tage möchte ich versuchen nicht zu meckern,zu jammern, mich zu beschweren oder wie auch immer du es nennen möchtest. Im Alltag gibt es einfach manchmal Situationen in denen man sich aufregt oder in denen man sich ärgert. Meisten hat es jedoch absolut gar keinen Sinn sich über die gerade rot gewordene Ampel aufzuregen, denn das Gemecker ändert so oder so nichts an der Situation. Das einzige das sich ändert ist die eigene Laune und die sinkt dann meistens in den Keller.

Der Zeitraum

Natürlich sind 40 Tage ein wirklich langer Zeitraum, dennoch möchte ich es so lange wie möglich versuchen und lege daher bewusst kein Datum fest. Letztlich ist es natürlich auch unwichtig, ob man es 10 oder 12 Tage durchzieht. Ich möchte diese Erfahrung einfach machen, völlig egal über welchen Zeitraum. Natürlich tut es manchmal verdammt gut Dampf abzulassen und das ist auch gut so, dennoch möchte ich es auf das geringste Maß eindämmen und für die nächste Zeit eben mal ganz unterbinden.

Was passiert beim Meckern in uns?

Wir selbst entscheiden, ob wir uns gut oder schlecht fühlen wollen. Deine Gedanken beeinflussen diesen Zustand. Wenn Du also an einem Tag viel meckerst und Dich beschwerst, versetzt Du Dich ganz von selbst in eine negative Stimmung. Du produzierst negative Gefühle und bekommst immer schlechtere Laune.

Ebenso verlierst Du durch Meckern extrem viel Energie, die du besser für sinnvollere Dinge einsetzen könntest. Noch dazu wird Dein Nervenkostüm immer dünner, wodurch Du wesentlich anfälliger für weitere Meckerer wirst und das Ganze in Stress übergehen kann

Der Ausblick auf eine meckerfreie Zeit

Ich möchte mich aktiv dazu entscheiden positiv durch den Tag zu gehen, eine gute Stimmung zu haben und auch zu verbreiten. Ich möchte die Dinge optimistisch sehen und das Beste aus einer Situation rausholen. Wenn Du Dich auf das Positive im Leben konzentrierst, ist für negative Gedanken nur noch wenig Platz.

Der Anti-Mecker Plan in 3 Schritten:

1. Achtsamkeit

Wahrnehmen was ist, ob ich gerade am meckern bin oder es liebend gerne tun würde und dann für einen kurzen Moment die Gefühle beobachten und zulassen ohne zu bewerten. Natürlich wird es Momente geben in denen das Meckern schneller ist. Versuche danach die Situation zu beleuchten und in Dich rein zu fühlen was da in Dir passiert ist.

2. Fokussiere Dich auf das Positive

Überlege Dir was Du statt des meckerns tun oder sagen kannst. Was wäre jetzt sinnvoller? Wie kommst Du nun weiter? Was ist die Antwort darauf? Wie kannst Du Deine Laune wieder heben?

3. Feiere Deine Erfolge

Feiere Dich zwischendurch für Dein nicht meckern. Sende positive Signale an Dein Gehirn, dass es etwas gutes ist sich dafür anzustrengen. Nicht meckern ist wie ein Fitnessprogramm. Je öfter Du das nicht meckern trainierst bzw. übst, desto leichter fällt es Dir. Und beim Sport feiern wir uns ja schließlich auch für unsere Erfolge.

Los gehts!!!

Lasst uns unseren Alltag und unsere Umgebung positiv stimmen und vor allem positiv beeinflussen. Trage Dein Licht in die Welt und gib es an die Menschen in Deiner Umgebung weiter. Leuchte vor Freude und genieße jede Sekunde dabei.

Ich bin bereit für diese Challenge und freue mich, wenn auch Du mit dabei bist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.